Hilfe für Ukraineflüchtlinge mit Tieren - Spendenaufruf
von Redaktion LTschV-BW

Hilfe für Ukraineflüchtlinge mit Tieren

Spendenaufruf

Viele Menschen müssen wegen des schrecklichen Krieges in der Ukraine ihr Land verlassen. Nur das Wichtigste kann dabei mitgenommen werden. Wer selbst ein Tier besitzt, kann sicher nachvollziehen, dass Menschen ihr geliebtes Haustier nicht zurücklassen wollen, sondern mit auf die Flucht nehmen, um sich und ihr Tier in Sicherheit zu bringen.

Leider kommt es spätestens hier in Deutschland oftmals zu Problemen, wenn die Geflüchteten über die Ankunftszentren verteilt werden und ihr Tier in die ihnen zugewiesene Unterkunft nicht mitnehmen dürfen oder keinen gültigen Impfnachweis für ihr Tier haben. Örtliche Einschränkungen, bürokratische Hürden und tierseuchenrechtliche Vorgaben erfordern eine vorübergehende Trennung von Mensch und Tier, für beide eine hohe Belastung.
In diesen Fällen müssen die Tiere an anderen Stellen getrennt untergebracht und versorgt werden, in der Regel in den örtlichen Tierheimen. Bis ein vollständiger Impfschutz der Tiere besteht und/oder eine Wohnungsmöglichkeit mit Tierhaltung gefunden wird, kann es manchmal allerdings mehrere Wochen bis Monate dauern.

Die Tierbesitzer kamen oft nur mit dem Notwendigsten über die Grenzen. Sie hängen emotional sehr an ihren tierischen Begleitern, besitzen i.R. aber kaum Geld, um die durch die externe Tierversorgung anfallenden Kosten zu bezahlen. Die vorübergehende Aufnahme der Flüchtlingstiere fällt jedoch weder in den kommunalen Aufgabenbereich, noch ist derzeit vom Land finanzielle Hilfe zu erwarten.

Unsere Tierheime helfen, wo sie können unbürokratisch und mit sehr viel Engagement. Sie geben derzeit ihr Bestes, um diese zusätzliche Aufgabe zu stemmen.
Leider kommen aber auch sie an ihre Grenzen: die Flüchtlingstiere müssen nicht nur täglich versorgt, werden, sondern auch tierärztlich untersucht, geimpft, Blutproben entnommen und untersucht werden etc. Einige sind zudem gesundheitlich angeschlagen, benötigen weitere medizinische Hilfe, Medikamente, Spezialfutter etc.
Hierdurch entstehen unabsehbare Zusatzausgaben, die die Tierheime auf Dauer nicht allein tragen können.


Der Landestierschutzverband Baden-Württemberg bittet daher um Spenden, um den Tierheimen bei der Unterbringung dieser Tiere helfen zu können!

Bitte helft mit! Wir haben eigens für die landesweite Ukraine-Flüchtlingstierhilfe einen Spendenfonds eingerichtet. Über diesen können sich Tierfreunde, private Tierschützer und Unternehmen an der landesweiten Aktion beteiligen.

Bitte unterstützt uns dabei, den Tierheimen bei ihrer wertvollen Arbeit für die Flüchtlingstiere finanziell zu helfen, damit Tierbesitzer aus der Ukraine ihre Lieblinge  baldmöglichst wieder gesund und munter zurückbekommen können. Schon ein kleiner Betrag hilft!

   „ Hilfe für Ukraineflüchtlinge mit Tieren "


Ein Projekt des Landestierschutzverbands Baden-Württemberg e.V.

Die Spendengelder werden 1:1 an Tierheime weitergeleitet, die diese wertvolle Flüchtlingstierhilfe leisten.


HERZLICHEN DANK!

 

Zurück