Puten

Putenfleisch ist sehr beliebt. Es gilt als fett- und kalorienarm und wird deswegen gern gegessen. Leider wird dabei oft vergessen, wie die Puten gehalten werden: in großen, dunklen, stinkenden Ställen ohne Platz, um sich ausreichend zu bewegen. Die Hallen, in denen die Tiere leben müssen, sind vollkommen überfüllt und Krankheiten verbreiten sich rasend schnell.

Auch hier ist das vorrangige Ziel der Betriebe eine zügige Gewichtszunahme der Tiere. Die daraus resultierenden gesundheitlichen Probleme werden ignoriert. Die Beine der Tiere können gegen Ende der Turbomast ihr Eigengewicht oft kaum noch tragen. Die Folgen sind Gelenkschmerzen, Gleichgewichtsstörungen oder Fehlstellungen der Beine. Viele Puten können nur in ihren eigenen Exkrementen auf dem harten Boden liegen.

Dabei brauchen die Puten eigentlich eine große Fläche, um sich zu bewegen. Die Tiere wollen  - wie alle Geflügelarten- ihre natürlichen Verhaltensweisen und Bedürfnisse ausleben. Dazu gehört es die Flügel auszubreiten, zu picken und zu scharren, im Sand Gefiederpflege zu betreiben und natürlich auch sich gegebenenfalls vor ranghöheren Artgenossen zurückziehen zu können. Wenn sie dazu keine Gelegenheit haben, entwickeln sie Verhaltensstörungen und greifen sich auch untereinander an. Statt die Haltungsbedingungen zu verbessern, wird auch diesen Tieren ein Teil ihres Oberschnabels amputiert. Die Betriebe möchten damit verhindern, dass die Puten sich untereinander schwer verletzen können, indem sie aufeinander ein picken. Oftmals – vor allem wenn ein großer Anteil des Oberschnabels entfernt wurde - bedeutet das ein Weiterleben mit dauerhaftem Schmerz, denn die Schnäbel sind sehr empfindlich, dort liegen viele Sensoren und Nervenenden.  Die Aggressivität gegenüber den anderen Puten lässt hingegen nicht nach.

Achten sie deshalb  beim Kauf von Fleisch darauf, woher das Fleisch stammt. Putenfleisch sollte nur gekauft werden, wenn sie sicher sein können, dass es zumindest von einem Biobauern stammt. Beim Kauf von billigem Putenfleisch unterstützen sie die qualvolle Haltung von Puten und deren Leid.